Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Presse-Infos 2019-Q2/Press-Releases 2019-Q2

Erfolgsmodell Familienunternehmen im Mittelstand

Meilhaus Electronic feiert 25 Jahre Hightech auf dem Olympiaturm

PPR20-2019-Nachlese-Olympiaturm-2019-1

Datum/Date: Juni 2019
Bild(er)/Picture(s): PR20-2019-Nachlese-Olympiaturm-2019-1.jpg
Presse-Info/Press-Release: Als Word-Dokument
Als PDF-Dokument
Web-Link: Zur Meilhaus Startseite
Thema/Topic: Nachlese Hightech auf dem Olympiaturm 2019.
Sprache/Language: deutsch

Pressetext:

Alling, Juni 2019 - Bereits zum 25-ten Mal lud die Firma Meilhaus Electronic am 15./16. Mai 2019 ein zu Münchens "höchster Messtechnik-Messe". Zusammen mit über 30 Ausstellern und durch Distributoren repräsentierte Firmen zeigte der Veranstalter Produktneuheiten, Trends und Anwendungen rund um das weite Feld der Messtechnik, Test, Leistungselektronik / Stromversorgung, Automation, Embedded, Hochfrequenztechnik, IoT, Laborausstattung und vieles mehr. Die Ausstellerliste umfasste namhafte Firmen wir B+K Precision, Bürklin Elektronik, Ceyear, erfi, GMC-I Messtechnik Gossen Metrawatt, Keysight Technologies, Kniel System-Electronic, MCD Elektronik, Pickering Interfaces, Pico Technology, PLUG-IN Electronic, Rigol und Siglent. Über 450 interessierte Gäste hatten sich angemeldet und erhielten in der entspannten Atmosphäre des Drehrestaurants im Münchner Olympiaturm viele wertvolle Informationen in gehaltvollen Fachvorträgen, Produkt-Vorführungen, Gesprächen und beim Networking. Abgerundet wurde die Messe durch die hervorragende Gastronomie des Drehrestaurants. Veranstalter, Aussteller und Gäste waren mit viel Begeisterung dabei und werten das Event 2019 wieder als großen Erfolg.

Während der Jubiläumsfeier am Abend des ersten Messetages stellte Dr. Sasse, Präsident der IHK für München und Oberbayern, als Ehrengast in seiner Ansprache den Mittelstand in den Fokus. Mittelständische Firmen, insbesondere inhabergeführte Familienunternehmen wie die Firma Meilhaus Electronic seien bekanntermaßen der treibende Motor der deutschen Wirtschaft, so Dr. Sasse. Denn solche Unternehmen böten Ihren Mitarbeitern durch ihren familiären Umgang Sicherheit und ein einzigartiges Arbeitsklima. Dr. Sasse unterstrich diese Feststellung mit dem Hinweis, dass der solide deutsche Mittelstand auch in der internationalen Wirtschaft ein hohes Ansehen genieße. Silvia und Albert Meilhaus, den Gründern und Inhabern der Firma Meilhaus Electronic, sprach Dr. Sasse ein großes Lob für die Idee zur Veranstaltung "Hightech auf dem Olympiaturm" aus und gratulierte zum 25-jährigen Geburtstag des Events. Hier träfen sich ältere und junge Generationen von Technikern, Ingenieuren und Anwendern, Professoren und Studenten von TU und Fachhochschulen, hochkarätige Hersteller und deren Produkt- und Entwicklungs-Spezialisten zum wertvollen Erfahrungsaustausch und Dialog.


 

1- und 2-Kanal Autoranging-DC-Netzteile bis 400 W

Die Keysight E3623xA-Serie

PR19-2019-Keysight-E3623xA-1 PR19-2019-Keysight-E3623xA-2

Datum/Date: Juni 2019
Bild(er)/Picture(s): PR19-2019-Keysight-E3623xA-1.jpg
PR19-2019-Keysight-E3623xA-2.jpg
Presse-Info/Press-Release: Als Word-Dokument
Als PDF-Dokument
Web-Link: Zur Keysight E3623xA-Serie
Thema/Topic: Keysight Autoranging-DC-Netzteile bis 400 W bei Meilhaus Electronic GmbH.
Sprache/Language: deutsch

Pressetext:

Alling, Juni 2019 - Die Keysight E3623xA-Serie beinhaltet 4 Autoranging-DC-Netzteile und wurde speziell für Bench-Anwendungen entwickelt, die bis zu 400 Watt Versorgung benötigen. Die Autoranging-Technologie sorgt für den höchsten verfügbaren Strom bei allen Ausgangsspannungen und die geringe Welligkeit, bzw. das geringe Rauschen sorgt neben einem mehrschichtigen Geräteschutz für angenehmes und sicheres Arbeiten. Die SCPI-programmierbaren Netzteile der E3623x-Serie verfügen über integrierte USB-, LAN- und optionale GPIB-Schnittstellen. Zu den erweiterten Funktionen gehören Datenprotokollierung, LIST-Modus und Synchronisierung über Eingabe- und Ausgabetrigger. Hochstromanwendungen profitieren von einer einstellbaren Anstiegsrate und einer 2- oder 4-Draht-Fernmessung. Die zugehörige Software BenchVue vereinfacht das Anschließen und Steuern von Instrumenten sowie das Automatisieren von Test-Sequenzen.

Die Keysight-Netzteile der Serie E3623xA sind für Labor- und Test-Anwendungen gedacht, die eine Leistung von bis zu 200 Watt (E36231A, E36232A) oder bis zu 400 Watt (E36233A, E36234A) erfordern. Die DC-Ausgangswerte der Modelle E36231A, bzw. E36232A betragen 0...30 V und 0...20 A, bzw. 0...60 V und 0...10 A. Durch Parallelschaltung der beiden Kanäle kann das Modell E36233A Strom von bis zu 40 A liefern, durch automatische Serienschaltung kann das Modell E36234A Spannung von bis zu 120 V per liefern. Hierbei werden bei beiden Modellen die jeweils zwei Ausgänge intern zu einem einzigen Ausgang mit doppelter Leistung verbunden. Die Dual-Versorgung stellt zwei unabhängige 200-W-Kanäle zur Verfügung.

Die DC-Netzteile der Keysight E3623xA-Serie zeichnen sich besonders durch eine verlässliche Stromversorgung und praktische Benchtop-Funktionen, durch ein einfach zu bedienendes Interface sowie eine Anzahl zusätzlicher Funktionen aus. Die Stromversorgung verursacht weniger als 350 ?Veff Welligkeit und Rauschen. Die Ausgangssteuerung ermöglicht eine Spannungseinstellung mit einer Genauigkeit von 0,03% und eine Stromeinstellung mit einer Genauigkeit von 0,1%. Bei Strömen verbessert ein niedriger Messbereich von weniger als 100 mA die Messauflösung und -genauigkeit. Eine Last- und Leitungsregulierung von mehr als 0,01% sorgt für eine gleichmäßige Leistung, wenn Änderungen an der Stromleitung und an der Last auftreten. Schließlich sorgen ein 4-Draht-Remote-Sensing oder ein 2-Draht-Local-Sensing für eine noch genauere Spannungsregelung und höhere Messgenauigkeit. Unter den besonderen Benchtop-Funktionen sind die zwei unabhängig voneinander steuerbar und komplett isolierten Ausgänge (Modelle E36233A und E36234A) zu nennen. Damit erhält der Nutzer praktisch zwei Instrumente in einem, da sich mehrere analoge/digitale Schaltkreise oder Geräte mit einem einzigen Instrument schalten lassen. Das einfach zu bedienende Interface zeigt Spannung und den Strom aller Kanäle in unterschiedlichen Ansichten. Dank einer Farbcodierung der Knöpfe, des Displays und der Bindepfosten lassen sich Einrichtungs- und Verbindungsfehler vermeiden. Zwei individuelle Drehregler für Spannung und Strom mit Drehgebersteuerung für präzise Einstellung und Instrumententastatur ermöglichen präzise und schnelle Einstellungen und Konfigurationen. Zu den erweiterten Funktionen gehören Datenprotokollierung, LIST-Modus, Synchronisierung über Eingabe- und Ausgabetrigger, Strommessung im unteren Bereich und eine einstellbare Spannungsanstiegsrate.

Die Geräte der Keysight E3623xA-Serie sind im Webshop unter www.meilhaus.de erhältlich. Im Lieferumfang enthalten sind ein Keysight E 3623xA-Netzteil, ein Netzkabel, Digital-I/O-Anschlüsse sowie rückwärtige Ausgangsanschlüsse.


 

Warum Messkarten heute noch Sinn machen

PR18-2019-Messkarten-heute-1 PR18-2019-Messkarten-heute-2

Datum/Date: Juni 2019
Bild(er)/Picture(s): PR18-2019-Messkarten-heute-1.jpg
PR18-2019-Messkarten-heute-2.jpg
Presse-Info/Press-Release: Als Word-Dokument
Als PDF-Dokument
Web-Link: Mess- und Steuerkarten
Thema/Topic: Warum Messkarten heute noch Sinn machen.
Sprache/Language: deutsch

Pressetext:

Alling, Juni 2019 - In den 80er und 90er-Jahren entwickelte sich die Messkarte vom Nischenprodukt zu einer flexiblen Allround-Lösung für Messsysteme und Teststände. Wo Messgeräte zuvor nur über Schnittstellen wie GPIB mit einem PC verbunden werden konnten, wanderte die Messtechnik nun direkt in den PC und der Begriff des "virtuellen Instruments" entstand. Das virtuelle Messgerät - also die Messkarte - war und ist bis heute per Software konfigurier- und steuerbar und gilt nach wie vor als flexibel, anpassbar und zukunftssicher. Ein Blick auf den aktuellen Messtechnikmarkt zeigt, dass die Messkarte - entgegen aller Prognosen - weder klassische Messgeräte ersetzt hat, noch ihrerseits durch USB-, Ethernet- oder IoT-kompatible Produkte ersetzt wurde. Die Messkarte hat bestimmte Vorteile, die sie für verschiedene Einsatzbereiche, etwa Prozesssteuerungen, Echtzeit-Applikationen oder Teststände, prädestinieren, und ihr dadurch einen gleichberechtigen Platz auf dem Messtechnikmarkt sichern.

Der Messtechnik-Markt hält ein breitgefächertes Sortiment an Produkten für die unterschiedlichsten Anforderungen bereit. Denn der Anwender benötigt nicht unbedingt immer das Produkt, das gerade an der Spitze der technischen Entwicklung steht, sondern vielmehr das Produkt, mit dem er seine messtechnischen Aufgaben am effizientesten lösen kann. So ist die Messkarte, eingebaut in Industrie-PC-Systeme mit vielen Slots, die ideale Lösung für Anwendungen mit vielen Kanälen auf engem Raum, für Prozesssteuerungen, Echtzeit-Applikationen und Teststände. Auch im Embedded-Bereich spielen Messkarten eine wichtige Rolle. Denn dank Treiber-Software für diverse Entwicklungsumgebungen (statt fester, unveränderlicher "Apps") besteht bei Messkarten die Möglichkeit der Automatisierung von Messanordnungen ganz nach den eigenen Vorstellungen. Zudem erlaubt die Kombination aus Messkarte und PC eine fast unbegrenzte Speicherung der Daten durch erweiterbare/austauschbare Massenspeicher wie SSD oder Laufwerke, bis hin zur Internet-Anbindung an die Cloud. Und für Echtzeit-Anwendungen ergibt sich der Vorteil, dass Daten direkt und priorisierbar über den internen PC-Bus übertragen werden können, ohne den Flaschenhals von Schnittstellen.

Was sind nun aber die Entscheidungskriterien, wenn es um die Auswahl einer Messkarte geht? Ganz weit oben steht die Langzeitlieferbarkeit. Denn Messkarten werden oft nicht in Einzelsystemen sondern in Serien von Testständen, Messsystemen oder anderen Embedded-Systemen eingebaut. Sobald diese in der Industrie im Einsatz sind, sollen sie so lange wie möglich laufen. Je länger eine Anlage, etwa im Falle eines Defekt still steht, desto höher die Ausfallkosten. Bei einem Ausfall ist also ein zuverlässiger und schnell verfügbarer Ersatz einzelner Systemkomponenten oft "lebenswichtig". Für den System-Integrator spielt natürlich die Software-Unterstützung eine wichtige Rolle. Werden die Entwicklungsumgebungen unterstützt, die der Programmierer bevorzugt, wie LabVIEW, C# etc.? Und, falls es zu technischen Fragen kommt: Sind ausführliche Handbücher (eventuell in deutscher Sprache) verfügbar, steht ein kompetenter Support (wenn möglich ebenfalls in deutscher Sprache und in gewissem Rahmen kostenfrei) zur Verfügung? Ein weiteres Auswahl-Kriterium ist die Anschlusstechnik. Bietet der Messkarten-Hersteller auch das passende Zubehör? Werden preiswerte Standard-Verbinder wie Sub-D verwendet, so dass auch eigene Anschlusstechnik durch den Anwender einfach realisiert werden kann? Schließlich kann es für manchen Anwender wichtig sein, inwieweit er die komplette Messtechnik oder eben nur die Messkarte von seinem Lieferanten beziehen kann. Denn gerade Systemintegratoren benötigen oft auch klassische Messinstrumente - entweder als Entwicklungs-Werkzeug oder als weitere Komponente ihres zu entwickelnden Systems. Kann alles aus einer Hand bezogen werden, vereinfacht dies die Sache und hat daher oft einen enormen Vorteil.

Mit der ME-Serie bietet die Meilhaus Electronic GmbH ein umfangreiches Spektrum an PC-Messkarten für den PCI-, cPCI- und/oder PCI-Express-Bus. Neben einer vielseitigen Treiber-Unterstützung für Windows (darunter Microsoft Visual Studio C#, C++, Visual Basic, außerdem LabVIEW und TestManager-CE) können die Karten auch mit der Software ME-PowerLab³ betrieben werden. ME-PowerLab³ verbindet zwei Funktions-Prinzipien: Es bietet zum einen eine komfortable Oberfläche, mit der die Messkarten ohne zu programmieren schnell bedient werden können. Dies bietet sich für schnelle Funktionstests, Einarbeitung und einfache Anwendungen an. Hinzu kommt eine integrierte Skripting-Umgebung. Mit ihr ist mit etwas Programmier-Erfahrung eine Automatisierung möglich, bis hin zur Einbindung in andere Software, und zwar ohne zusätzliche Entwicklungsumgebung. ME-PowerLab³ ist kostenlos im Lieferumfang der Messkarten enthalten. Meilhaus Electronic legt großen Wert auf die Langzeit-Lieferbarkeit, soweit die Bauteil-Situation dies erlaubt. Müssen einzelne Modelle doch einmal eingestellt werden, erfolgt eine Information der Anwender mit einer Empfehlung, eine Karte als Ersatz auf Lager zu legen. Als Distributor namhafter Messtechnik-Hersteller liefert Meilhaus Electronic ein umfangreiches Spektrum an Oszilloskopen, Multimetern, Spektrum-Analysatoren, Signal-, Leistungs-Quellen und vieles mehr sowie das jeweils passende Zubehör und die Schnittstellen-Technik.


 

 

Programmierbare DC-Lasten bis 300 W

Die Siglent SDL1000X(-E)-Serie

PR17-2019-Siglent-SDL-1000x-1 PR17-2019-Siglent-SDL-1000x-2

Datum/Date: Mai 2019
Bild(er)/Picture(s): PR17-2019-Siglent-SDL-1000x-1.jpg
PR17-2019-Siglent-SDL-1000x-2.jpg
Presse-Info/Press-Release: Als Word-Dokument
Als PDF-Dokument
Web-Link: Siglent SDL1000X(-E)-Serie
Thema/Topic: Siglent SDL1000X bei Meilhaus Electronic GmbH.
Sprache/Language: deutsch

Pressetext:

Alling, Mai 2019 - Der Hersteller Siglent hat eine neue Serie programmierbarer DC-Lasten bis 200 oder 300 W auf den Markt gebracht. Die SDL1020X/X-E-Modelle verfügen über einen Spannungs- und Strombereich von 150 V / 30 A und eine Leistungsaufnahme bis zu 200 W, die SDL1030X/X-E-Modelle weisen bei gleichem Eingangsbereich eine Leistungsaufnahme bis zu 300 W auf. Die X-Typen bieten eine Auflösung der Spannungs- und Strommessung bis zu 0,1 mV / 0,1 mA, die X-E-Typen bieten eine Auflösung von 1 mV / 1 mA. Alle Modelle sind standardmäßig mit einem 3,5 Zoll großen TFT-LCD-Display und RS232/USB/LAN-Schnittstellen ausgestattet. Die SDL1000X Serie bietet Schutzfunktionen wie Überstrom-, Überspannungs-, Überleistungs- und Übertemperaturschutz und erfüllt alle Arten von Testanforderungen, unter anderem im Bereich Stromversorgung, Batterie-/Handheld-Design, Industrie, Internet of Things, LED-Beleuchtung, Automobilelektronik, Luft- und Raumfahrt.

Die Siglent SDL1000X(-E) Serie umfasst programmierbare elektronische DC-Lasten mit einem übersichtlichen TFT-LCD-Display, einer benutzerfreundlichen Oberfläche und hervorragenden Leistungsdaten. Alle Geräte der SDL1000X(-E)-Serie unterstützen vier Arten von statischen, bzw. dynamischen Modi: konstanter Strom, konstante Spannung, konstanter Widerstand und konstante Leistung. Im CC-Modus führt die elektronische Last konstant Strom ab, und zwar unabhängig von der Spannung an den Klemmen. Im CV-Modus sorgt die elektronische Last für eine konstante Spannung an den Klemmen. Im CR-Modus fungiert die elektronische Last als fester Widerstandswert. Im CP-Modus verursacht die elektronische Last eine konstante Leistung, die in der Last abgeführt wird. Die Geräte der SDL1000X(-E) Serie zeichnen sich besonders durch ihre Schnelligkeit aus: Im dynamischen Testmodus kann eine Wechselfrequenz zwischen zwei definierten Pegeln (Level A und Level B) von bis zu 25 kHz erreicht werden, der Stromanstiegszeitbereich liegt bei 0,001 A/µs...0,5/2,5 A/µs und die Messgeschwindigkeit von Spannung und Strom beträgt bis zu 500 kHz. Die Geräte sind außerdem mit Funktionen ausgestattet, die das Testen noch einfacher und schneller machen. Ein LED-Testmodus etwa wurde eigens für die LED-Treiberprüfung entwickelt und bildet in dieser Funktion Eigenschaften der LEDs ab. Ein 4-Draht-Sensorkompensationsmodus ermöglicht die Kompensation des Spannungsabfalls auf den Zuleitungen, wodurch zusätzliche Fehler vermieden werden können. Eine Batterieentladungsanalyse unterstützt bei der Entwicklung von mobilen Geräten. Weitere Funktionen umfassen ein Wellenform-Trenddiagramm und einfach zu bedienende Dateiablage- und Anruffunktionen. Eine Listenfunktion unterstützt die Bearbeitung von bis zu 100 Schritten und die Programmfunktion unterstützt schließlich 50 Gruppen von Schritten.

Die Geräte der SDL1000X(-E)-Serie sind im Webshop unter www.meilhaus.de erhältlich. Im Lieferumfang enthalten sind eine Last SDL 1020X, 1020X-E, 1030X oder 1030X-E, Quick-Start, Netzkabel, USB-Kabel, Kalibrier-Zertifikat.


 

PicoScope 9400-Serie - Sampler-Extended Real-Time Oszilloskop

Echtzeit- und Äquivalenzzeit-Abtastung sowie hohe Analog-Bandbreite.

PR16-2019-PicoScope-9400-1 PR16-2019-PicoScope-9400-2

Datum/Date: Mai 2019
Bild(er)/Picture(s): PR16-2019-PicoScope-9400-1.jpg
PR16-2019-PicoScope-9400-2.jpg
Presse-Info/Press-Release: Als Word-Dokument
Als PDF-Dokument
Web-Link: PicoScope 9400
Thema/Topic: PicoScope 9400-Serie bei Meilhaus Electronic GmbH.
Sprache/Language: deutsch

Pressetext:

Alling, Mai 2019 - Pico Technology hat ein neues und bis dato einzigartiges Oszilloskop entwickelt. Es handelt sich um ein Echtzeit-Oszilloskop mit 5 GHz analoger Bandbreite und erweitertem Sampler, der eine Multiplikation der Abtastrate von x2000 auf 1TS/s erlaubt. Herkömmliche Hochgeschwindigkeits-Echtzeit-Oszilloskope erfordern oft eine Datenbandbreite, die weit über der analogen Systembandbreite liegt und dadurch hohe Mehrkosten verursacht. Das PicoScope 9404 SXRTO ist mit vier simultan arbeitenden Kanälen ausgestattet, die jeweils eine kostengünstige, niedrige Echtzeitabtastung von 500 MS/s und zugleich eine sehr hohe, bis dato einzigartige Äquivalenzzeit-Abtastung bis zu 1 TS/s unterstützen. Die Kombination aus Echtzeit- und Äquivalenzzeitabtastung mit einer hohen Analog-Bandbreite erlaubt eine genaue Messung und Visualisierung digitaler Daten und analoger Hochgeschwindigkeitssignale. Das PicoScope 9404-05 erfasst Puls- und Schrittübergänge bis 70 ps, Pulse bis 140 ps sowie Takte und Daten-Eye-Diagramme bis 3 Gb/s.

Das USB-gesteuerte PicoScope 9404 SXRTO ist mit 5 GHz Bandbreite, 1 TS/s (1 ps) Äquivalenzzeit-Abtastung und vier simultanen Kanälen mit jeweils einem eigenen 12-bit 500 MS/s A/D-Wandler hervorragend für exakte Messungen und die Visualisierung von Daten geeignet. Ein integrierter Trigger versorgt jeden Kanal mit voller Bandbreite, wobei die ETS- Erfassung durch Pretrigger deutlich über der Nyquist- Abtastrate liegt. Die sehr hohe Äquivalenzzeitabtastung ermöglicht bis zu 2 Millionen getriggerte Captures pro Sekunde - und damit trumpft das neueste Oszilloskop aus dem Hause Pico Technology. Da viele Hochgeschwindigkeits-Signale ohnehin sich wiederholende Signale sind, setzt das PicoScope 9404 SXRTO getrost auf seine einzigartige Multiplikation der Äquivalenz-Abtastrate von x2000 auf 1TS/s und erreicht dadurch eine zeitlichen Auflösung von nur 1ps, also 20.000- fach höher als die tatsächliche maximale Abtastrate. Wo es um die Erfassung transienter, sich nicht wiederholender Signale geht, arbeitet das PicoScope 9404 SXRTO mit einer niedrigen und dadurch kostengünstigen Echtzeitabtastung von 500 MS/s.

Im Gegensatz zu sogenannten "Sampling-Oszilloskopen" unterstützt die ETS-Technik des PicoScope 9404 SXRTO die Trigger- und Pre-Trigger-Erfassung und bietet dem Anwender so die Vertrautheit und Benutzerfreundlichkeit eines Echtzeit-Oszilloskops. Die drei Erfassungsmodi Echtzeit, ETS und Rollen zeichnen mit einer Auflösung von 12 Bit in einem gemeinsam genutzten Speicher von 250kS auf.

Der Anschluss des PicoScope 9404 SXRTO an den PC erfolgt über USB 2.0 oder Ethernet/LAN. Die Software für Windows ist im Lieferumfang enthalten (PicoSample 4). Die grafische Benutzeroberfläche ist touch-kompatibel und zeigt Wellenformen, Messungen und Statistiken in benutzerdefinierter Größe und Format an. Es können bis zu vier unabhängige gezoomte Trace-Ansichten verwendet werden, um Abbildungsdetails anzuzeigen.

Typische Anwendungsbereich des PicoScope 9404 SXRTO sind Telekom- und Radartests, HF-, Mikrowellen- und Gigabit-Messungen digitaler Systeme, die Analyse schneller Datenschnittstellen (Ethernet, HDMI 1, PCI, SATA, USB 2.0) oder auch Pre-Compliance-Tests.

Das PicoScope 9404 SXRTO ist im Webshop unter www.meilhaus.de erhältlich. Im Lieferumfang enthalten sind ein PicoScope 9404-05 (PQ 181), Software und Gebrauchsanleitung (Download), Netzteil. Optionales Zubehör beinhaltet niederohmige Sonden mit hoher Bandbreite der PicoConnect 900 Serie (HF-, Mikrowellen- und Pulssonden für breitbandige Signale bis 5 GHz (10 Gb/s) oder Gigabit-Sonden für Datenströme wie USB 2, HDMI 1, Ethernet, PCIe und SATA.


 

AnyplaceUSB - USB-over-Ethernet-Hub/LAN

Angeschlossene USB-Geräte mit mehreren Computern teilen

PR15-2019-anyplace-usb-1 PR15-2019-anyplace-usb-2

Datum/Date: Mai 2019
Bild(er)/Picture(s): PR15-2019-anyplace-usb-1.jpg
PR15-2019-anyplace-usb-2.jpg
Presse-Info/Press-Release: Als Word-Dokument
Als PDF-Dokument
Web-Link: Anyplace USB
Thema/Topic: AnyplaceUSB über Ethernet Hub bei Meilhaus Electronic GmbH.
Sprache/Language: deutsch

Pressetext:

Alling, Mai 2019 - Die AnyplaceUSB-Serie ermöglicht die Vernetzung von angeschlossenen USB-Geräten mit mehreren Computern, und zwar über jedes gewünschte Netzwerk (Ethernet, WAN, VLAN, VPN oder Internet). Der AnyplaceUSB-Hub versieht die USB-Ports mit Netzwerk- und Freigabe-Funktionen für USB-Geräte und ermöglicht dadurch den Zugriff auf USB-Geräte und die Freigabe durch mehrere Client-Computer über das Netzwerk oder das Internet. Zudem macht der AnyplaceUSB-Hub entfernte USB-Peripheriegeräte "netzwerkfähig", als wären sie direkt mit dem lokalen PC verbunden. Schließlich ermöglicht der AnyplaceUSB-Hub das Teilen und Verbinden von entfernten, freigegebenen USB-Geräten über ein Netzwerk. Der Hub ist mit drei, sechs oder zwölf USB-Ports erhältlich und unterstützt eine Vielzahl von USB-Geräten wie Drucker, Webcams, (Konferenz-)Kameras, Fingerabdruckleser, (Barcode-)Scanner, ID-Kartenscanner, Sicherheits-/USB-Dongles, Festplatten und Flash-Laufwerke, USB-Serienadapter, Smartphones/Tablets uvm.

Die AnyplaceUSB Superspeed USB-über-IP-Hubs unterstützen drei, sechs oder zwölf USB 3.1 Gen. 1-Anschlüsse. Sinn und Zweck der Hubs liegt dabei nicht allein in der Bereitstellung zusätzlicher USB-Ports, sondern ebenso in der erweiterten (remote) Bereitstellung angeschlossener USB-Geräte. Die Hubs sind mit einer USB 3.1-Netzwerkfreigabefunktion ausgestattet, die die weltweite gemeinsame Nutzung der an diesem Hub angeschlossenen USB-Geräte erlaubt. Jeder der USB-3.1-Anschlüsse kann Daten mit bis zu 5 GBit/s übertragen, also bis zu zehnmal schneller als USB 2.0. Ermöglicht wird die Fernverbindung im Zusammenspiel mit der AnyplaceUSB-Software des Herstellers TITAN (USB-Sicherheitssoftware-Schutzdongles lassen sich bequem mit den Funktionen des AnyplaceUSB-Softwareprogramms teilen). Der AnyplaceUSB App-Client erlaubt einer beliebigen Anzahl autorisierter Benutzer den Zugriff und die gemeinsame Nutzung der angeschlossenen USB-Geräte, ob von einem Büro nebenan oder von einem anderen Land aus (neben einer Passwort-Autorisierung sorgt eine Traffic-Verschlüsselung dabei für Datensicherheit und -schutz). Die AnyplaceUSB Hubs unterstützen nicht-isochrone und isochrone USB-Geräte mit hoher Geschwindigkeit, so etwa auch Standard-USB-Webcam-Funktionen wie Videoübertragung über ein Netzwerk (Internet/LAN/WAN). Die AnyplaceUSB Hubs leiten USB-Geräte an virtuelle Maschinen wie VMWare, Virtual PC, Citrix Xen Desktop, Microsoft Hyper-V, QEMU (KMV), etc. weiter. Auf einer virtuellen Maschine kann einfach eine Weitergabe für USB-Geräte vom Host-Betriebssystem an ein Gastbetriebssystem eingerichtet werden.

Die drei-, sechs- und zwölf-Port-Modelle sind industrietaugliche Geräte mit einem SECC-Metallgehäuse für die DIN-Hutschienen-Montage (inklusive zwei Befestigungslöcher an der Gehäuse-Unterseite). Sie sind mit LEDs zur Power- und USB-Statusanzeige ausgestattet und eine Stromversorgung mit Verriegelung verhindert unbeabsichtigtes Trennen. Außerdem erhältlich ist der AnyplaceUSB MINI, ein USB-over-IP-Adapter, der mit einem USB 2.0 Port ausgestattet ist.

Erhältlich sind die Geräte der AnyplaceUSB-Serie im Webshop unter www.meilhaus.de.


 

Die Spektrum-Analysatoren der Ceyear 4041-Serie

Einfach zu bedienen und mit einem Frequenzbereich bis 44 GHz

PR14-2019-Ceyear-Serie-4041-1

Datum/Date: Mai 2019
Bild(er)/Picture(s): PR14-2019-Ceyear-Serie-4041-1.jpg
Presse-Info/Press-Release: Als Word-Dokument
Als PDF-Dokument
Web-Link: Ceyear 4041-Serie
Thema/Topic: Ceyear 4041-Serie Spektrum-Analysatoren bis 44 GHz bei Meilhaus Electronic GmbH.
Sprache/Language: deutsch

Pressetext:

Alling, Mai 2019 - Die Spektrum-Analysatoren der Ceyear 4041-Serie gehören in die Sparte HF-Produkte im höheren GHz-Bereich und decken einen Frequenz-Messbereich von 9 kHz bis 44 GHz ab (Modell 4041D: 20 GHz, Modell 4041E: 26,5 GHz, Modell 4041F: 32 GHz, Modell 4041G: 44 GHz). Alle vier Modelle sind mit einem Vorverstärker ausgestattet, so dass sie eine sehr hohe Empfangs-Empfindlichkeit bei beliebigen Frequenzpunkten bieten. Außerdem haben die Geräte einen niedrigen DANL (Displayed Average Noise Level), exzellente Werte für Phasenrauschen und eine hohe Scan-Geschwindigkeit. Eine Vielzahl von Messfunktionen ist serienmäßig enthalten oder als Option erhältlich, darunter etwa der Interferenz-Analysator-Kanal-Scanner, der AM/FM/PM-Analysator und der Power-Meter. Die Bedienung der Geräte ist einfach und intuitiv: Das helle 12,1" (30,7 cm) LCD-Display ist mit virtuellen Tasten auf einem kapazitivem Touch-Screen ausgestattet, daneben stehen analoge Knöpfe und Druckschalter zur Verfügung.

Die Spektrum-Analysatoren der Serie 4041 sind als tragbare Boxen von geringer Größe, geringem Gewicht und geringen Stromverbrauch entworfen und damit hervorragend für den mobilen Einsatz geeignet. Die Geräte sind ausgestattet mit einem weiten Frequenz-Messbereich von 9 kHz bis 44 GHz, sie haben einen sehr niedrigen DANL von typ. -163 dBm bei 1 Hz RBW, exzellente Werte für Phasenrauschen (-106 dBc/Hz bei 100 kHz Frequenz-Offset (1 GHz Carrier) und einen extrem hohen Sweep (für 1 GHz Span, kürzeste Sweep-Zeit

Die Geräte der Ceyear-Serie 4041 zeichnen sich auch durch ihre hohe Benutzerfreundlichkeit aus. So verfügen sie über eine Funktion "one-button quick measurement", die eine Schnell-Messung mit nur einem Knopf ermöglicht. Das 12,1" (30,7 cm) große kapazitive Touch-Display zeigt alle Mess- und Testergebnisse dank der LCD-Technologie in einer sehr klaren, gut lesbaren Auflösung an. Neben den Standard-Schnittstellen LAN und USB verfügen die Geräte über einen Zero-Span IF/Zwischenfrequenz-Ausgang, einen Trigger-Eingang und schließlich einen VGA-Ausgang zur Bilddarstellung auf externen Anzeigegeräten.

Die Geräte eignen sich für die Anwendung in der Luft- und Raumfahrt ebenso wie für die Anwendung in der Radar-, Kommunikations- oder Navigationstechnik. Erhältlich sind sie im Webshop unter www.meilhaus.de. Im Lieferumfang enthalten sind ein Spektrum-Analysator, Netzkabel, Schnellstart/Quickstart-Guide, USB-Kabel, Konformitäts-Zertifikat.


 

IIoT-Datenlogger mit WLAN und Ethernet/LAN

Der dydaqlog DL-160-16-D von dydaqtec

PR13-2019-Dydaqlog-1 PR13-2019-Dydaqlog-2

Datum/Date: Mai 2019
Bild(er)/Picture(s): PR13-2019-Dydaqlog-1.jpg
PR13-2019-Dydaqlog-2.jpg
Presse-Info/Press-Release: Als Word-Dokument
Als PDF-Dokument
Web-Link: dydaqlog
Thema/Topic: dydaqlog Datenlogger bei Meilhaus Electronic GmbH.
Sprache/Language: deutsch

Pressetext:

Alling, Mai 2019 - Der dydaqlog DL-160-16-D von dydaqtec ist ein Datenlogger für hochgenaue Datenaufzeichnungen mittels flexibler Sensoreingänge. Die flexiblen Sensoreingänge dienen sowohl der Strom- und Spannungsmessung als auch dem direkten Anschluss von Thermoelementen, PT50/100/500/1000 Widerstands-Thermometern und DMS/Dehnmessstreifen. Mithilfe eines Web-Interfaces lässt sich die Messung konfigurieren und steuern und das Messergebnis anzeigen. Gespeichert werden die Messdaten im internen Flash-Speicher, der diese in die Cloud oder zu einem andern Server sendet. Der dydaqlog DL-160-16-D vereint so die Vorteile flexibler Sensoreingänge und genauer Datenaufzeichnung mit intuitiver Bedienung sowie nahtloser Anbindung an industrielle Cloud-Lösungen. Dadurch sind die Messdaten für das Industrial Internet of Things jederzeit und überall verfügbar.

Der dydaqlog DL-160-16-D Datenlogger ist in einem robusten, IP65 geschütztem Gehäuse untergebracht. In diesem befinden sich 16 differenzielle Analogeingänge mit 24 bit Auflösung und einer Abtastrate von max. 10 Hz je Kanal. Die Eingangsgrößen umfassen Spannung, Strom, Thermoelemente (J, K, T, E, R, S, B, N), PT100/1000 und Messbrücken. Die Eingangsspannungs-Bereiche liegen bei ±10 V, 5 V, 3 V, 1,6 V, ±800 mV, ±400 mV, ±200 mV, ±100 mV, ±50 mV, ±25 mV, ±12 mV, der Eingangs-Strombereich bei 0 bis 20 mA. Der dydaqlog DL-160-16-D Datenlogger verfügt weiterhin über sechs Digital-Eingänge (opto-entkoppelt) und sechs Digital-Ausgänge (elektronische Relais). Alle Messkanäle können online miteinander verrechnet oder auf Schwellwerte überwacht werden. Alarme lösen Aktionen wie Schalten von Digital-Ausgängen oder Senden von E-Mails aus.

Jeder dydaqlog Datenlogger ist gleichzeitig ein leistungsfähiger Webserver, wobei sich alle Funktionen über die moderne Weboberfläche in einem Browser einrichten und verwalten lassen. Die Messdaten können komfortabel on- oder offline dargestellt werden und die Kommunikation erfolgt über WLAN oder LAN. Als Datenspeicher fungiert eine interne MicroSD Card für 1GSamples Messwerte. Neben der internen Speicherung können Messdaten auch direkt an einen übergeordneten Server oder in eine Daten-Cloud übertragen werden. Die Anbindung an industrielle Cloud-Lösungen erfolgt über das MQTT-Protokoll.

Erhältlich ist der dydaqlog DL-160-16-D Webshop unter www.meilhaus.de.


 

Brainboxes BB-400 NeuronEdge Controller

Die intelligente Verarbeitung von Daten am "Rande des Netzwerkes"

PR12-2019-Brainboxes-BB-400-1 PR12-2019-Brainboxes-BB-400-2

Datum/Date: Mai 2019
Bild(er)/Picture(s): PR12-2019-Brainboxes-BB-400-1.jpg
PR12-2019-Brainboxes-BB-400-2.jpg
Presse-Info/Press-Release: Als Word-Dokument
Als PDF-Dokument
Web-Link: BB-400 NeuronEdge Controller
Thema/Topic: Brainboxes BB-400 NeuronEdge Controller bei Meilhaus Electronic GmbH.
Sprache/Language: deutsch

Pressetext:

Alling, Mai 2019 - Der BB-400 NeuronEdge Controller von Brainboxes ist der neueste und smarteste Wurf im Bereich serieller Kommunikationsgeräte. Es handelt sich um ein Gerät, das die bewährte I/O und serielle Konnektivität von Brainboxes mit verschiedenen Typen von Netzwerkverbindungen (beispielsweise eine drahtlose Sensorkommunikation über Bluetooth oder Wifi) kombiniert und so den Datenfluss zu jeder gewünschten Anwendung ermöglicht. Im kompakten DIN-Mount-Design vereint finden sich ein Raspberry Pi Compute-Modul und ein Arduino. Der Pi wird durch ein industrietaugliches Power-Management-System unterstützt, der Arduino ist für die Verarbeitung der Daten am Rand des Netzwerks verantwortlich (Edge Computing). Gesteuert wird das Gerät über eine Open-Source-Software. Der BB-400 ist ein software- und hardwareseitig robuster Edge Controller; er empfängt, sortiert und sendet Daten in der Peripherie des Netzwerkes und hilft so, Reaktionszeiten zu optimieren und Ausfallzeiten zu minimieren.

Edge Computing, also das Verarbeiten von Daten am Randbereich eines Netzwerkes, gewinnt in Hinblick auf das ständig wachsende Volumen von Daten, die im Rahmen von IoT und Industrie 4.0 übertragen werden wollen, immer mehr an Bedeutung. Denn insbesondere dort, wo viele Geräte miteinander kommunizieren, müssen Daten effizient verarbeitet werden. Der bisher gängige Weg, Daten zur Analyse in die Cloud oder ein zentrales Data Warehouse zu übertragen, belastet die Netzwerkressourcen und resultiert nicht selten in langen Reaktions- oder sogar Ausfallzeiten. Beim Edge Computing werden die Daten dort analysiert, wo sie entstehen - nämlich in der Netzwerkumgebung - und nur das Ergebnis wird in das Netzwerk weitergeleitet.

Der BB-400 NeuronEdge Controller ist mit einer breiten Palette an Hardwareschnittstellen ausgestattet und kann über Ethernet (2 ports), Bluetooth, I/O (8 lines), Wi-Fi, NFC, USB, RS232 / 422/485 mit einer Vielzahl unterschiedlicher Geräte und Maschinen kommunizieren. Die Übertragungsrate beträgt 100Mbit/s. Der BB-400 NeuronEdge Controller verfügt über zwei redundante Anschlüsse (5 bis 30 VDC) und integriertes UPS (Uninterrupted Power Supply), betrieben werden kann er bei einer Temperatur zwischen -20°C (min.) und +70°C (max.). Grundsätzlich ist der BB-400 ein USB-Host, ähnlich einem normalen Computer, der sich dank der modernen Open Source Software (APIs und Docker Container, REST, Websockets, NET APIs) vom Anwender wie ein PC-System steuern lässt. So können Lösungen schnell und mühelos von "extern" in die industrielle Netzwerkumgebung portiert werden.

Erhältlich sind die Brainboxes BB-400 Neuron Edge Controller im Webshop unter www.meilhaus.de.


 

3-in-1 Lastmodule von Keysight

Ausgeben, messen und belasten mit den Lastmodulen N679xA

PR11-2019-Lastmodule-N670x

Datum/Date: April 2019
Bild(er)/Picture(s): PR11-2019-Lastmodule-N670x.jpg
Presse-Info/Press-Release: Als Word-Dokument
Als PDF-Dokument
Web-Link: Lastmodule N679xA
Thema/Topic: Lastmodule von Keysight bei Meilhaus Electronic GmbH.
Sprache/Language: deutsch

Pressetext:

Die Keysight N670xC-Familie wurde um zwei Lastmodule erweitert. Bei den Geräten der Keysight N670xC-Familie handelt es sich um Stromversorgungssysteme (N6700C, N6701C, N6702C) und Leistungsanalysatoren (N6705C), die jeweils bis zu vier Module aufnehmen können. Die Geräte sind mit USB-, LAN- und GPIB-Schnittstellen ausgestattet. Dank der Einheitseinschubgröße von 1 U (Einschub-Einheit) erlauben die Geräte größtmögliche Flexibilität bei der Kombination der Module. Erweitert wurde die Familie nun um die elektronischen Lastmodule N6791A und N6792A, die sowohl ausgeben und messen als auch belasten. Die N679xA-Lastmodule mit 100 W (N6791A, einfache Breite - 1 Slot) oder 200 W (N6792A, doppelte Breite - 2 Slots) lassen sich in vier unterschiedlichen Betriebsarten nutzen: Konstantspannung, Konstantstrom, Konstantwiderstand und Konstantleistung.

Die elektronischen Lastmodule N6791A und N6792A sind mit den Mainframes N6700C, N6701C, N6702C und den Leistungsanalysatoren N6705C kompatibel, wobei jedes dieser Geräte bis zu vier Module einfacher Breite aufnehmen kann. Die Kombination der Lastmodule mit den Mainframes eignet sich besonders für Arbeiten in einer Produktionsumgebung, wo Platzersparnis oft hohe Priorität hat. Die Kombination der Lastmodule mit den Leistungsanalysatoren eignet sich besonders für Arbeiten in einer Forschungsumgebung, wo Multifunktionalität von Geräten ein wichtiges Kriterium ist. In diesem Sinne wird der N6705C-Power Analyzer im Zusammenspiel mit den Lastmodulen N6791A oder N6792A zu einem Arbiträrgenerator, der komplexe dynamische Lastsignale emuliert.

Die elektronischen Lastmodule N6791A und N6792A lassen sich mit über 30 Stromversorgungsmodulen kombinieren, so dass ein und derselbe Mainframe in den unterschiedlichsten Bereichen zum Einsatz kommt: Von der Analyse der Batterieentladungsprüfung bis zur Messung des Wirkungsgrads von DC-DC-Wandlern, bei PMIC-Tests (Power Supply und Power Management), DC-DC- und AC-DC-Konverter-Tests, Solarzellen-, Batterie- und Brennstoffzellentests sowie bei der Nutzlastsimulation für Satelliten oder mobile Anwendungen.

Das elektronische DC-Lastmodul N6791A ist ein Einfach-Modul und nimmt nur einen Slot ein, so dass bis zu vier Module in einem Mainframe kombiniert werden können. Es verfügt über maximal 100 Watt Sinkleistung pro Modul, die Spannung kann bis zu 60 V betragen, Strom bis zu 20 A.

Das elektronische DC-Lastmodul N6792A ist ein Doppel-Modul und nimmt 2 Slots ein, so dass bis zu zwei Module in einem Mainframe kombiniert werden können. Es verfügt über maximal 200 Watt Sinkleistung pro Modul, die Spannung kann bis zu 60 V betragen, Strom bis zu 40 A.

Erhältlich sind die elektronischen Lastmodule N6791A und N6792A im Webshop unter www.meilhaus.de.


 

Gossen Metrawatt METRALINE DM41 und DM61/DM62

Handheld-Digital-Multimeter für eine breitbandige Effektivwertmessung

PR10-2019-Metraline-DM41-6162-1 PR10-2019-Metraline-DM41-6162-2

Datum/Date: April 2019
Bild(er)/Picture(s): PR10-2019-Metraline-DM41-6162-1.jpg
PR10-2019-Metraline-DM41-6162-2.jpg
Presse-Info/Press-Release: Als Word-Dokument
Als PDF-Dokument
Web-Link: Metraline DM41, DM61/DM62
Thema/Topic: Neue Handheld-Digital-Multimeter von Gossen Metrawatt bei Meilhaus Electronic GmbH.
Sprache/Language: deutsch

Pressetext:

Alling, April 2019 - Gossen Metrawatt hat sein Sortiment erweitert. Die Geräte der Serien METRALINE DM41 und DM61/DM62 sind vielseitige Handheld-Digital-Multimeter der Mittelklasse. Die Messfunktionen umfassen Spannungs-, Widerstands-, Strom- und Temperaturmessung, und die Messergebnisse werden in den Kategorien CAT IV 300 V bzw. CAT III 600 V ausgegeben - dank automatischer Buchsensperre (ABS) mit einem Plus an Sicherheit für Anwender und Geräte. Das METRALINE DM41 ist ein Digital-Multimeter mit Temperaturmessung. Das METRALINE DM61 ist ein Universal-Multimeter mit Clipping-Funktion. Das METRALINE DM62 ist ein Multimeter mit Echteffektivwertmessung. Die kompakten Geräte liegen ergonomisch in der Hand und eignen sich für anspruchsvolle Messaufgaben in vielen Anwendungsbereichen der Elektrotechnik, z.B. in der Elektroinstallation, im Studium oder in der Ausbildung.

Die Geräte der Serie METRALINE DM41 verfügen über eine Digitalanzeige mit Hintergrundbeleuchtung, die Auflösung beträgt 4000 Digits (3 3/4-stellig). Die Geräte der Serie METRALINE DM61/62 verfügen über eine duale Digitalanzeige mit Hintergrundbeleuchtung und Analog-Bargraph (66 Punkte), die Auflösung beträgt 6600Digits (3 6/7-stellig). Das METRALINE DM41 ist ein Basisgerät mit einem Frequenzbereich von bis zu 1 kHz. Das METRALINE DM61 unterstützt die Strommessung mit einem Zangenstromwandler mit Übersetzung 1000:1 bis 660 A. Das METRALINE DM62 bietet Echteffektivwertmessung und ein erweitertes Funktionsspektrum mit Kapazitäts-, Frequenz- und Tastverhältnis-Messung.

Alle Geräte messen Spannung (DM41: 100 µV...600 V, DM61/62: 100 µV...1000 V), Strom (DM41: 10 µA...10,00 A, DM61: 10 µA...660,0 mA, DM62: 10 µA...10,00 A), Widerstand (DM41: 100 mOhm...40,00 MOhm, DM61/62: 100 mOhm...60 MOhm), Temperatur (-50...+1300°C - Thermoelement Typ K), Durchgang und Dioden. Die Geräte DM41 und DM62 messen zusätzlich Frequenz (DM41: 0,001 Hz ... 500,0 kHz, DM62: 10,00 Hz...10,00 MHz), Tastverhältnis (DM41: 2,0...98,0%, DM62: 1% ..98,9%) und Kapazität (DM41: 1 pF...200,0 µF, DM62: 1 pF...40,00 mF). Die Grundgenauigkeit liegt bei 0,5% VDC (DM41), bzw. 0,4% VDC (DM61/62).

Die Geräte der METRALINE-Serien DM41 und DM61/DM62 zeichnen sich weiterhin durch folgende Merkmale aus: eine automatische Buchsensperre (ABS) verhindert den falschen Anschluss der Messleitungen und damit die versehentlich falsche Wahl der Messgrößen. Die Messbereichswahl erfolgt automatisch, kann aber über die Taste AUTO/MAN manuell eingestellt werden. Auf der Analogskala werden bei Gleichgrößen auch negative Messwerte angezeigt, um Schwankungen der Messgröße am Nullpunkt beobachten zu können. Über die Taste HOLD/MIN/MAX lässt sich der gerade angezeigte Messwert in der Anzeige festhalten. Dank einer Stromsparschaltung schalten sich die Geräte automatisch nach 15 Minuten der Nichtbenutzung ab. Eine Hülle aus weichem Gummi mit Aufstellbügel schützt das Gerät zum einen vor Beschädigung bei Stoß und Fall. Zum anderen sorgt das Gummimaterial dafür, dass das Gerät auch bei vibrierender Stellfläche sicher stehenbleibt.

Die Multimeter der Serien METRALINE DM41 und DM61/DM62 sind erhältlich im Webshop unter www.meilhaus.de. Im Lieferumfang enthalten sind ein Digital-Multimeter METRALINE DM41, DM61 oder 62 (Bestell-Nummer M192A, M194A oder M197A), Gummischutzhülle, Messkabelsatz, Batterien, Bedienungsanleitung, Prüfprotokoll. Optionales Zubehör für DM61: AC-Stromzange 1000:1 WZ1001 (Z194A).