Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Presse-Infos 2014-Q3/Press-Releases 2014-Q3

USB-Oszilloskope der PicoScope-3000-Serie von Meilhaus Electronic GmbH liefern Höchstleistung für Labor und Serviceeinsatz

 

Datum/Date: September 2014
Bild(er)/Picture(s): PR20-2014_PicoScope_MSO3000_1.jpg
PR20-2014_PicoScope_MSO3000_2.jpg
Presse-Info/Press-Release: PR20-2014_USB_Oszilloskope_PicoScope-3000.doc
Web-Link: www.meilhaus.de/infos/pico
Thema/Topic: Neue Pico USB PC-Mixed-Signal-Oszilloskope. Für die Analyse gemischt analoger und digitaler Schaltungen.
Sprache/Language: deutsch

Alling, August 2014 - Die insgesamt 20 Modelle der PC-Oszilloskope der PicoScope-3000-Serie mit USB-Stromversorgung von Meilhaus Electronic sind kompakt, leicht, portabel sowie preisgünstig, bieten aber dennoch die hohe Leistung, die Techniker im Labor oder im Außendienst benötigen. Diese Oszilloskope verfügen über zwei oder vier analoge Kanäle sowie zusätzlich 16 digitale Kanäle bei den MSO-Modellen. Die flexiblen, hoch auflösenden Anzeigeoptionen ermöglichen es, jedes Signal detailliert darzustellen. Auf Basis der fortschrittlichen PicoScope 6-Software bieten diese Geräte eine kostengünstige Komplettlösung, die sich ideal für zahlreiche Anwendungen in der Entwicklung von integrierten Systemen, der Forschung, im Prüflabor, der Ausbildung sowie Wartung und Reparatur eignet.

"Die MSOs der PicoScope-Serie-3000 wurden vollständig überarbeitet", erläutert Albert Meilhaus, Geschäftsführer der Meilhaus Electronic GmbH. "Die wichtigsten Spezifikationen wie die Abtastrate, die Puffergröße und die Bildschirmaktualisierungsrate wurden verbessert, während die vorteilhafte USB-Stromversorgung beibehalten wurde, die die PicoScopes so viel bequemer und flexibler macht als vergleichbare traditionelle Tischgeräte."

Mit Eingangsbandbreiten von bis zu 250 MHz können die Oszilloskope der PicoScope 3000-Serie von Meilhaus Electronic für ein breites Spektrum an Signaltypen von Gleichstrom- und Basisband- bis hin zu HF- und VHF-Signalen eingesetzt werden. Diese umfassende Funktion gewährleistet in Kombination mit einer Echtzeit-Abtastrate von bis zu 1 GS/s eine sehr detaillierte Darstellung von hohen Frequenzen.

Für wiederholte Signale kann die maximale effektive Abtastrate mit dem ETS-Modus (Equivalent Time Sampling) auf bis zu 10 GS/s erhöht werden. Mit einer Abtastrate, die dem Vier- oder Fünffachen der Eingangsbandbreite entspricht, ermöglichen die PC-Oszilloskope eine detaillierte Erfassung von Hochfrequenzsignalen. Sie verfügen zudem über den branchenweit größten Pufferspeicher, der es erlaubt, hohe Abtastraten auch über lange Zeitbasen hinweg aufrechtzuerhalten. Das PicoScope 3207B kann beispielsweise mit seinem 512-MS-Pufferspeicher Signale mit 1 GS/s bis hinab zu 50 ms/div erfassen (500 ms Gesamterfassungsdauer).

Leistungsstarke Softwarewerkzeuge ermöglichen die effektive Verwaltung und Auswertung der erfassten Daten. Die PicoScope 6-Software bietet Funktionen wie Maskengrenzprüfungen und eine Persistenzanzeige in Farbe und gestattet es, Zoomfaktoren in der Größenordnung von mehreren Millionen auf die Wellenformen anzuwenden. Ein Zoom-Übersichtsfenster erlaubt die einfache Steuerung der Größe und Position des Zoombereichs. Im segmentierten Wellenformpuffer können bis zu 10.000 Wellenformen gespeichert werden. Im Puffer-Übersichtsfenster kann man dann den Verlauf der gespeicherten Wellenformen abrufen und anzeigen. Mit PicoScope 6 kann man für Eingangssignale und Referenzwellenformen auch eine Vielzahl von mathematischen Berechnungen ausführen.

Die digitale Triggerung reduziert Trigger-Fehler und ermöglicht den PC-Oszilloskopen selbst mit der vollen Bandbreite die Triggerung bei geringsten Signalstärken. Trigger-Pegel und die Hysterese lassen sich mit höchster Präzision und Auflösung einstellen. Die digitale Triggerung verkürzt außerdem die Verzögerung bei der Rückstellung und ermöglicht in Verbindung mit dem segmentierten Speicher die Triggerung und Erfassung von schnell aufeinander folgenden Ereignissen.

Alle Oszilloskope der PicoScope 3000-Serie von Meilhaus Electronic verfügen standardmäßig über einen integrierten Funktionsgenerator mit Sinus-, Rechteck-, Dreieck- und Gleichstrom-Modus. Neben den grundlegenden Steuerelementen zur Einstellung von Pegel, Offset und Frequenz ermöglichen es komplexere Steuerungsalgorithmen, bestimmte Frequenzbereiche abzutasten und den Generator bei einem vordefinierten Ereignis zu triggern. Ausgewählte Oszilloskope dieser Serie verfügen über einen integrierten Generator für anwenderdefinierte Wellenformen (AWG).

Mit einem einfachen Mausklick kann man mit dem integrierten Spektrumanalysator eine spektrale Darstellung der ausgewählten Kanäle bis zur vollen Bandbreite der Oszilloskope anzeigen. Umfassende Einstellungsmöglichkeiten gestatten es, die Anzahl von Spektralbändern festzulegen, Fensterarten zu wählen und Anzeigemodi zu steuern (Echtzeit, Mittelwert oder Spitzenwertspeicherung). Man kann mehrere Spektralansichten mit unterschiedlichen Kanaleinstellungen und Zoomfaktoren anzeigen und neben Zeitdomänenansichten derselben Daten darstellen. Der Darstellung kann eine umfassende Auswahl an automatischen Frequenzdomänenmessungen hinzugefügt werden, einschließlich Gesamtklirrfaktor %, Gesamtklirrfaktor dB, Gesamtklirrfaktor plus Rauschen, SFDR, SINAD, SNR und IMD. Es ist sogar möglich, den Generator für anwenderdefinierte Wellenformen und den Spektralmodus gemeinsam verwenden, um skalare Netzwerkanalysen durchzuführen.

Anwenderdefinierte Tastköpfe gestatten es , Korrekturen für die Verstärkung, Abschwächung, Offsets und Linearitätsabweichungen von Tastköpfen und Messwandlern vorzunehmen oder die Werte in andere Maßeinheiten wie Strom, Leistung oder Temperatur umzuwandeln. Definitionen für die serienmäßig mit den Pico-Oszilloskopen gelieferten Tastköpfe sind bereits vorhanden. Man kann jedoch auch eigene lineare Skalierungen oder sogar Tabellen für interpolierte Daten erstellen und zur späteren Verwendung speichern. Die mitgelieferten Treiber und das kostenlose Software Development Kit (SDK) ermöglichen es, eigene Programme oder Schnittstellen mit gängigen Softwarepaketen von Drittanbietern wie National Instruments LabVIEW und MathWorks MATLAB zu programmieren. Die Treiber unterstützen das Datenstreaming. In diesem Modus werden Daten über den USB-Anschluss mit bis zu 125 MS/s kontinuierlich und lückenlos direkt in den Arbeitsspeicher oder auf die Festplatte des PCs geschrieben, sodass die erfassbaren Datenmengen nur noch durch den verfügbaren Speicherplatz auf dem PC begrenzt werden. Die Übertragungsraten im Streaming-Modus sind PC- und auslastungsabhängig.


  

Meilhaus Electronic GmbH stellt weltweit erstes Picoamperemeter/Elektrometer mit grafischer Bedienoberfläche und extrem hoher Messgenauigkeit vor

Datum/Date: September 2014
Bild(er)/Picture(s): PR21-2014_Keysight_B2980A.jpg
Text: PR21-2014_Keysight_B2980A.doc
Web-Link: www.meilhaus.de/infos/keysight
Thema/Topic: Meilhaus Electronic GmbH stellt weltweit erstes Picoamperemeter/Elektrometer mit grafischer Bedienoberfläche und extrem hoher Messgenauigkeit von Keysight Technologies (ehemals Agilent Technologies Test and Measurement) vor
Sprache/Language: deutsch

Alling, September 2014 – Die beiden 6 ½stelligen Femto/Picoamperemeter (B2981A und B2983A) und beiden 6½stelligen Elektrometer/Messgeräte für hohe Widerstandswerte (B2985A und 2987A) der Serie B2980A, von Keysight Technologies, im deutschen Vertrieb von Meilhaus Electronic GmbH, bieten mit 0,01 fA minimaler Stromauflösung die branchenweit beste Messleistung (0,01 fA bis 20 mA), die sich praktisch für alle bestehenden und künftigen Anforderungen an die Messung extrem niedriger Strompegel eignen.

Die beiden Elektrometer haben eine ± 1,000 V Spannungsquelle, die Widerstandsmessungen bis zu 10 POhm ermöglicht, Spannungsmessungen können im Bereich von 1 µV bis 20 V und Ladungsmessungen im Bereich von 1 fC bis 2 µC durchgeführt werden. Die Messwerte werden bei allen vier Geräten mit 20.00 Abtastungen erfasst. Die Elektrometer von Meilhaus Electronic können auch mit der gesamten Palette an bewährten Messzubehör für hohe Widerstandswerte von Meilhaus Electronic eingesetzt werden. Um das Rauschen der Wechselstromleitung zu eliminieren ist jeweils ein Modell der Femto/Picoamperemeter und Elektrometer als batteriebetriebene Version erhältlich. Diese batteriebetriebenen Versionen bieten nun eine bisher nicht erreichte Reduzierung des Rauschens und ermöglichen damit Messungen an derart niedrigen Pegeln, wie sie bislang nicht möglich waren.

Anders als traditionelle Picoamperemeter und Elektrometer besitzt die Serie B2980A von Meilhaus Electronic eine grafische Bedienoberfläche mit einem 4,3-Zoll-LCD, das gleichzeitig verschiedene Optionen zur Anzeige von Messdaten erlaubt. Zusätzlich zum numerischen Format können die Daten auch als Kurven, als Histogramm und als Trendkurve dargestellt werden. Diese besonderen Darstellungsmöglichkeiten vereinfachen die Erfassung von transienten Ereignissen und bieten die Fähigkeit, schnell statistische Analysen durchzuführen, ohne auf einen PC angewiesen zu sein. Die Serie B2980A besitzt auch Funktionen, die dem Messtechniker dabei helfen, die hohe Messintegrität auf den externen Messkabeln und Messadaptern sicher zu stellen. Der in den Geräten enthaltene Software Setup-Integrity-Checker erlaubt den Vergleich von Rauschpegeln für unterschiedliche Anordnungen der Verkabelung und von Messadaptern, was es ermöglicht, rauschempfindliche Bereiche in einem Messsystem zu identifizieren und zu isolieren.

Zusätzlich zu diesen beeindruckenden Messfunktionen besitzt die Serie B2980A von Meilhaus Electronic Assistenzfunktionen, die es dem Anwender, der keine oder nur begrenzte Kenntnis in der Messtechnik hat, erlauben, selbst komplizierte elektrische Charakterisierungen der Prüflinge auf einfache Art und Weise durchzuführen.

Die Meilhaus Electronic GmbH liefert für die Geräte der B2980A-Serie zwei PC basierende Software-Bedienoptionen: die Messsoftware B2900A Quick IV und das grafische Webinterface B2900A. Die Quick-IV-Software kann mit den Messgeräten über mehrere populäre Schnittstellen kommunizieren (über LAN und GPIB mit bis zu vier Geräten der B2980A-Serie; via USB mit einem Gerät der B2980A-Serie) bietet Meilhaus Electronic nahezu den gleichen Funktionsumfang wie das Front-Panel der Messgeräte. Darüber hinaus hat die Software noch eine automatische Exportmöglichkeit, die erfasste Messwerte zur weiteren Analyse automatisch in Microsoft Excel auf einem PC überspielt. Die Webschnittstelle ist in jedem Gerät vorhanden, auf sie kann jedoch nur mit einem PC über die LAN-Schnittstelle zugegriffen werden. Die Messsoftware Quick IV unterstützt auch andere Geräte aus der Präzisions-Messgerätefamilie B2900A von Meilhaus Electronic.

Für Anwender, die ihre selbst erstellte Software auf den Geräten der Serie B2980A verwenden wollen, stehen IVI-C-und IVI-COM-Treiber zur Verfügung. Darüber hinaus sind unter ni.com auch Treiber für LabView von National Instruments erhältlich.


 

Embedded-PCs, DIN-Hutschienen-PCs und Panel-PCs bei Meilhaus Electronic
Robuste, kompakte PC-Systeme für die Industrie

Datum/Date: Juli 2014 - zur "20. Hightech auf dem Olympiaturm"
Bild(er)/Picture(s): 1814_VisionSystems_iPC_bei_ME.jpg
Presse-Info/Press-Release: 1814_VisionSystems_iPC_bei_ME.doc
Web-Link: www.meilhaus.de/infos/vscom
Thema/Topic: Meilhaus Electronic erweitert VSCOM/Vision Systems Lieferspektrum um Industrie-PCs: Embedded-Systeme, DIN-Hutschienen-PCs, Panel-PCs.
Sprache/Language: deutsch

Das bisherige VSCOM/Vision Systems Lieferspektrum bei Meilhaus Electronic wird ab sofort um industrielle PCs erweitert. Bisher waren von diesem Hersteller vor allem die zuverlässigen, bewährten Schnittstelle-Umsetzer bei Meilhaus Electronic erhältlich, insbesondere Converter von USB oder Ethernet zu seriell RS232 und RS422/485. Die nun neu hinzugekommenen PCs unterteilen sich in lüfterlose, sparsame Embedded-Box-PCs, super-kompakte DIN-Hutschienen-PCs, Systeme in kompakten Gehäusen oder für 19“-Montage sowie industrielle Panel-PCs. Die Produkte sind zuverlässig, robust und vielfach bewährt. Das Preis-Leistungsverhältnis ist auch für das kleinere Budget interessant. Die PC-Systeme ergänzen damit hervorragend das Messtechnik-Spektrum von Meilhaus Electronic, da sie ideal zusammen mit deren PCI/PCI-Express Messkarten oder USB/Ethernet Modulen kombiniert werden können. In Kürze erhältlich über den Web-Shop www.meilhaus.de.

VSCOM/Vision Systems iPCs bei Meilhaus Electronic


  

4-Kanal Messverstärker für präzises Messen kleiner Ströme
Niedrigstrom-Messung/Überwachung mit LoCuM4

Datum/Date: Juli 2014 - zur "20. Hightech auf dem Olympiaturm"
Bild(er)/Picture(s): 1514_LoCuM4_Strommessverstaerker.jpg
Presse-Info/Press-Release: 1514_LoCuM4_Strommessverstaerker.doc
Web-Link: www.meilhaus.de/locum4.htm
Thema/Topic: LoCuM4 2 und 4-Kanal Messverstärker für Niedrigstrom-Messung/Überwachung.
Sprache/Language: deutsch

Oft ist es notwendig sehr kleine Ströme zu messen, so zum Beispiel bei vielen auf dem Photoeffekt basierenden Sensoren, pH-Sensoren und anderen chemischen Sensoren. Ein weiteres Einsatzgebiet ist die Ermittlung der Strahllage in einem Elektronenspeicherring oder in angeschlossenen Experimenten, den sogenannten Beamlines. Mit den Messverstärkern aus der LoCuM4 Serie können 2- oder 4-kanalig kleinste Ströme bis in den pA-Bereich erfasst werden. Der Messbereiche 100 pA bis 1 mA des LoCuM4 wird manuell oder automatisch gewählt/umgeschaltet. Das Gerät hat eine hohe Linearität, eine Genauigkeit bis 0,1% und einen hohen Gleichlauf der Kanäle. Die Bandbreite beträgt DC bis 2,5 kHz. Durch die isolierten Elektrometerverstärker sind je nach Modell-Variante Potentialanhebungen (BIAS) bis 300 VDC möglich. Die Eingänge sind frontseitig mit zwei oder vier Triax-Buchsen ausgestattet, die ±10 V Analog-Ausgänge sind auf einen 15-poligen Sub-D-Stecker auf der Geräte-Rückseite geführt. Eine Fernsteuerung des LoCuM ist über die integrierte RS232 Schnittstelle möglich. Das als 19"-Einschub in 2 HE ausgeführte Gerät eignet sich ideal für XBPMs, "Gold Mesh"- und Ionisationskammern sowie Photodioden. LoCuM4 ist ab sofort bei Meilhaus Electronic, zum Beispiel im Web-Shop www.meilhaus.de erhältlich.

LoCuM4


  

Analoge Oszilloskop-Kanäle und digitale Logik-Kanäle vereint
Neue Mixed-Signal-Oszilloskope mit Rigol UltraVision

 

Datum/Date: Juli 2014 - zur "20. Hightech auf dem Olympiaturm"
Bild(er)/Picture(s): 1614_Rigol_MSOs_1000Z.jpg
1614_Rigol_MSOs_2000A.jpg
Presse-Info/Press-Release: 1614_Rigol_MSOs.doc
Web-Link: www.meilhaus.de/infos/rigol
Thema/Topic: Neue Rigol Mixed-Signal-Oszilloskope mit UltraVision-Technologie. Für die Analyse gemischt analoger und digitaler Schaltungen.
Sprache/Language: deutsch

In der modernen Schaltungstechnik treten häufig analoge und digitale Signale gleichzeitig und in zeitlicher Relation auf. In der Vergangenheit wurden zur Analyse solcher Systeme ein Logikanalysator und ein Oszilloskop benötigt. Das Mixed-Signal-Oszilloskop (MSO) verbindet die beiden Funktionen in einem Gerät und vereinfacht die Darstellung der Signale in zeitlicher Abhängigkeit auf einem Display. Rigol erweitert nun das Spektrum an MSOs um zwei Serien im Niedrigpreis- und Mittelklasse-Segment, ab sofort erhältlich beim deutschen Distributor Meilhaus Electronic (www.meilhaus.de).

Beide Varianten arbeiten mit der Rigol UltraVision-Technologie. Damit bezeichnet Rigol eine Kombination aus tiefem Speicher, hoher Waveform-Capture-Rate, Echtzeit-Waveform-Record and Replay sowie einem Display mit Multi-Level Helligkeits-Abstufung. Die Modelle der MSO2000A Serie haben zwei, die der MSO1000Z Serie vier analoge Oszilloskop-Eingänge. Die Geräte sind mit Analog-Bandbreiten zwischen 70 und 300 MHz erhältlich, die maximale Sample-Rate beträgt 1 bzw. 2 GS/s. Die Speichertiefe ist 12 Mpts (optional 24 Mpts) bei der MSO1000Z Serie und 14 Mpts (optional 56 Mpts) bei der MSO2000A Serie. Die Waveform Capture Rate reicht bis 30.000 bzw. 50.000 Waveforms pro Sekunde. Die Geräte unterstützen optional vielfältige Trigger- und serielle Bus-Decording-Funktionen (RS232, I2C, SPI, CAN).

Die 16 Digital-/Logik-Kanäle der MSOs erreichen eine maximale Sample-Rate von 1 GS/s und haben eine Speichertiefe von 7 Mpts (optional 28 Mpts) bzw. 12 Mpts (optional 24 Mpts). Ein Satz Logik-Tastköpfe für die 16 Kanäle wird mitgeliefert, ebenso wie 2 oder 4 Oszilloskop-Tastköpfe.

In der Variante -S sind die MSOs mit einer zusätzlichen 2-Kanal 25 MHz Signal-Quelle (Signalgenerator) ausgestattet. Diese arbeitet mit 200 MS/s Sample-Rate, 14 bit Auflösung und liefert die Standard-Wellenformen Sinus, Rechteck, Puls, Dreieck, Rauschen, DC sowie Arbiträr: Sinc, exp. Anstieg/Abfall, ECG, Gauss, Lorentz Haversinus. Abgerundet wird das benutzerfreundliche Design der Geräte durch ein großes, gut ablesbares WVGA-Display, ein leichtes, portables und damit auch für den mobilen Einsatz geeignetes Gehäuse sowie ein USB- und Ethernet/LXI-C-Interface. Wie auf alle Geräte so bietet Rigol auch auf die MSOs 3 Jahre Gewährleistung.

Rigol MSOs


  

Agilent erweitert das Spektrum an Stromversorgungen/Power-Quellen
Agilent Basis-AC-Quellen

 

Datum/Date: Juli 2014 - zur "20. Hightech auf dem Olympiaturm"
Bild(er)/Picture(s): 1414_Agilent_AC-Powersources_1.jpg
1414_Agilent_AC-Powersources_2.jpg
Presse-Info/Press-Release: 1414_Agilent_AC-Powersources.doc
Web-Link: www.meilhaus.de/infos/keysight
Thema/Topic: Agilent erweitert das umfangreiche Spektrum an Stromversorgungen/Power-Quellen: Agilent Basis-AC-Quellen bis 500, 1000, 2000 oder 4000 VA.
Sprache/Language: deutsch

Die Auswahl an Power-Produkten von Agilent lässt kaum Wünsche offen: Von einfachen DC- und AC-Quellen über programmierbare oder modulare Geräte bis hin zu Analysatoren, SMUs und elektronischen Lasten bietet Agilent ein riesiges Sortiment. Nun kommt eine neue Serie von AC-Quellen hinzu, die ab sofort beim deutschen Distributor Meilhaus Electronic erhältlich sind. Die AC680xA Serie umfasst hochwertige, robuste und zuverlässige Basis-AC-Quellen mit einem intuitives Benutzer-Interface: Anwender von Agilent DC-Netzteil, werden sich mit diesen AC-Quellen sofort vertraut fühlen. Zudem bieten die Geräte flexible Interfaces: LAN/LXI Core und USB gehören zur Standard-Ausstattung, GPIB kann optional nachgerüstet werden. Per LXI können die Geräte über den Standard-Browser angesprochen und ferngesteuert werde. Die Serie umfasst Modelle bis 500, 1000, 2000 oder 4000 VA mit einem Spannungsbereiche bis 135 Veff/270 Veff (40…500 Hz). Im DC-Ausgangsbetrieb liegt die maximale Leistung je nach Modell bei 400, 800, 1600 oder 3200 W mit einem Spannungsbereich bis 190 V/380 V.

Agilent AC680xA